Hildesheim, Deutschland: Top-Attraktionen, Sehenswertes und Essen

Länder Deutschlands

Hildesheim – die Stadt am Rosenbusch

Deutschland ist ein historisches Land, aber die Stadt Hildesheim hat ihren eigenen historischen Zauber. Die großen Museen und alten Kathedralen, die Marktplätze, die Architektur aus dem 14. und 15. Jahrhundert werden jeden Touristen für die Geschichte der Stadt interessieren. Selbst wenn Sie sich nicht für Geschichte interessieren, werden Sie diese Stadt faszinierend finden – und Sie werden bestimmt viele Fotos machen!

Leider wurde Hildesheim, wie viele andere deutsche Städte auch, im Zweiten Weltkrieg durch Bomben schwer beschädigt. Die Zerstörungen vom 22. März 1945 betrafen den größten Teil der alten Stadt. Zahlreiche Rekonstruktionen haben dazu beigetragen, einen Großteil des historischen Zentrums wiederherzustellen.

Hildesheim, Deutschland: Top-Attraktionen, Sehenswertes und Essen
Marktplatz in Hildesheim (Photo© Hildesia / commons.wikimedia.org / CC BY 2.0)

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Hildesheim

  1. Marktplatz. Wenn Sie über den Marktplatz gehen, sehen Sie das Wallenweberhaus, das Fleischerinnungshaus, das Bäckerinnungshaus, den Jahrmarktsbrunnen, das Rathaus und andere historische Gebäude. Die Glocken des Rathauses spielen dreimal am Tag Volkslieder: mittags, 13 Uhr und 17 Uhr.
  2. Stadtmuseum (Stadtmuseum). Es ist im Knochenhauerhaus untergebracht und gilt als eines der kunstvollsten Fachwerkhäuser Deutschlands. In dem fünfstöckigen Museum gibt es Ausstellungen, die Touristen die Geschichte der Stadt näher bringen. Die Eintrittskarten kosten etwa €2,50.
  3. Kathedrale (Dom). Das erste Gebäude des Doms wurde im neunten Jahrhundert unter Bischof Alfred erbaut. Alle Nachfolgebauten sind auf seinen Fundamenten errichtet worden. Nach dem großen Luftangriff vom 22. März 1945 wurde die barocke Kathedrale zerstört und an ihrer Stelle in frühromanischen Formen wiederaufgebaut. Sie ist berühmt für die fünf Meter hohen Bronzetüren des Bischofs Bernward aus dem 11. Jahrhundert, die wie durch ein Wunder die Bombardierung überstanden haben.
  4. St. Michaelskirche (Michaeliskirche). Der Grundstein wurde im 11. Jahrhundert gelegt. Kombiniert die Idee einer “Stadt Gottes” mit einem geometrischen, quadratischen Grundriss des Raumes.
  5. St. Andreas Kirche (Bürgerkirche St. Andreas). Der Turm ist 114,5 Meter hoch. Der höchste Kirchturm Niedersachsens und einer der höchsten Kirchtürme der Welt.
  6. Der tausendjährige Rosenstock (Tausend-Jahriger Rosenstock). Er befindet sich im Kreuzgang des Hildesheimer Doms und wächst tatsächlich schon seit über tausend Jahren. Selbst nach den Verwüstungen des 45. Jahrhunderts blieb der Rosenstock unversehrt. Preis pro Eintrittskarte: 0,50 Euro.
  7. Das Roemer-und Pelizaeus-Museum. Dies ist eine große Fundgrube für ägyptische Artefakte. Hier finden Sie nicht nur Mumien, Statuen, Wandteppiche und Schriftrollen, sondern auch ein echtes ägyptisches Grabmal. Das Grab wurde in Lebensgröße nachgebaut. Preis für die Eintrittskarte: 8-10 Euro.

    Hildesheim, Deutschland: Top-Attraktionen, Sehenswertes und Essen
    Marktplatz in Hildesheim (Photo© Helmlechner / commons.wikimedia.org / CC-BY-SA-3.0)

Ein Muss in Hildesheim

  1. Besuchen Sie eines der Museen der Stadt. Sie könnten ein paar Tage damit verbringen, die Museen dieser Stadt zu erkunden: das Stadtmuseum, das Roemer- und das Peliseus-Museum sowie das Hildesheimer Museum. Ihre wechselnden Ausstellungen reichen von Kunst und Kultur bis hin zur Geschichte der Stadt.
  2. Besuchen Sie das Einkaufszentrum Arneken Galerie. Dieses Einkaufszentrum hat 55 Geschäfte mit amerikanischen und europäischen Bekleidungsmarken, Haushaltswaren, Bürobedarf und mehr. Hier können Sie in einem Café sitzen und sich bei einem leckeren Eis eine Pause vom Trubel gönnen.
  3. Machen Sie einfach einen Spaziergang durch die Stadt und nehmen Sie unbedingt Ihre Kamera mit. Ein Spaziergang durch die kopfsteingepflasterten Straßen mit den alten Häusern und eine Pause in einem der Parks wird Sie an einem sonnigen Nachmittag begeistern.

Wo kann man in Hildesheim essen?

  1. Nil im Museum. Ein internationales Restaurant, das herzhaftes Geflügel und rotes Fleisch sowie Pasta, Salate und Desserts serviert. Jeden Montag gibt es hier Live-Musik. Durchschnittliche Rechnung: 9 Euro.
  2. Cafe Desseo. Ein Lokal im mediterranen Stil, das sich selbst als Tapas-Bar bewirbt. Tatsächlich werden hier nicht nur Vorspeisen, sondern auch Pasta, Pizza und sogar Steak serviert. Durchschnittliche Rechnung: €6.
  3. Schlegels Weinstuben. In der Nähe des Remer- und Peliceus-Museums befindet sich ein wunderschönes Haus, das komplett mit Rosen bewachsen ist. In den historischen Räumen wird eine regionale Küche angeboten, die je nach Saison wechselt. Durchschnittliche Rechnung: €17.
  4. La Gondola. Ein entspanntes italienisches Lokal mit einem gemütlichen Raum und einer umfangreichen Weinkarte. Eine Bruschetta mit Tomate und Mozzarella als Vorspeise, Pasta mit Rindfleisch und ein Glas trockener Rotwein und Sie werden sich wie der glücklichste Mensch der Welt fühlen. Durchschnittliche Rechnung: 12 Euro.
  5. India House. Das Lokal muss im Voraus reserviert werden, denn es ist sehr beliebt. Frischer knackiger Salat, würzige Suppe und pikantes Curry mit Huhn lassen Sie in die Atmosphäre der indischen Kultur eintauchen. Durchschnittliche Rechnung: 15 Euro.

    Hildesheim, Deutschland: Top-Attraktionen, Sehenswertes und Essen
    Knochenhauer in Hildesheim (Photo© Heidas/ commons.wikimedia.org / CC-BY-SA-3.0)

Ein Video von Hildesheim finden Sie unter dem unten stehenden Link:

Panorama von Hildesheim, Deutschland (Foto© Helmlechner / commons.wikimedia.org / CC-BY-SA-3.0)

Schauen Sie auch:  Triberg, Deutschland: Was man unternehmen und sehen kann, wo man essen kann
Bewerten Sie den Artikel
Autorenführer zu Städten in Deutschland: Mehr als 300 ausführliche Reiseführer zu Städten in Deutschland mit den besten Sehenswürdigkeiten, Ausflügen und Aktivitäten, Restaurants und Cafés, Tipps und Tricks von Einheimischen und erfahrenen Touristen